Alles hat seine Zeit und so ist es auch mit unserem Projekt Hausboot. Nach vielen langen Überlegungen und Versuchen die Freizeit und Leidenschaft mit dem Familienalltag in Einklang zu bringen, haben wir uns entschlossen unser Hausboot zu verkaufen. Das liegt nicht daran, dass es uns nicht mehr gefällt oder das Hausboot stark gealtert wäre. Nein, ganz im Gegenteil… Sie liegt immer noch top im Wasser und hat alle Witterungen ziemlich gut überstanden. Es ist nur einfach so, dass wir aufgrund von Familien-Vergrößerungen kaum noch Zeit und Energie haben unsere KIRA ausgiebig zu nutzen. Außer den regelmäßigen Pflegemaßnahmen und Wartungen bleibt uns kaum noch die Möglichkeit das Hausboot auf den Seen zu genießen. Von daher haben wir uns schweren Herzens dazu entschieden das Hausboot zum Verkauf anzubieten.

Wenn also jemand Interesse hat, lest doch hier weiter und macht euch einen ersten Eindruck über den Zustand und die Besonderheiten der KIRA. Außerdem ist dank dieses Blogs eine äußerst umfangreiche Dokumentation über den Bau und die Geschichte des Bootes garantiert. Diejenigen die diese Webseite schon kennen, wissen wieviel Energie und Herzblut wir in den Bau unseres eigenen Hausbootes gesteckt haben.

Das Wichtigste in Kürze: Zahlen und Fakten

Länge: 11,76 m
Breite: 4,54 m
Gewicht: ca. 8,5 Tonnen
Tiefgang: mit Außenborder ca. 0,67 m | ohne Außenborder ca. 0,50 m
Motorisierung: Yamaha Außenborder FT25 FETL Schubmotor 25 PS (Neupreis aktuell ca. 6.800 €)
Baujahr: 2016

Momentaner Liegeplatz: Ellbogensee (in Strasen / Ortsteil von 17255 Wesenberg)

Konstruktion: feuerverzinktes Trägergestell Stahl Katamaran XXL mit 36 Schwimmkörper von der Firma Technus, Blockbohlen-Aufbau mit 44 mm Holzbohlen (fest mit Unterkonstruktion verbunden), Außenterrassen aus Lärchendielen (unsichtbar verschraubt), Terrasse auf dem Dach aus KDI Kiefer, Reling-Pfosten vorn aus Bangkirei (fest mit Unterkonstruktion verbunden), Reling-Stangen vorn aus Edelstahl (Maßanfertigung)

Ausstattung Innen: Doppelbett (1,40 m), Ausziehsofa (Liegefläche 1,50 m), manuelles Bord-WC (Komfortgröße) pumpt Seewasser an und spült in den Fäkalientank, Waschbecken im Badezimmer, automatische Wasserpumpe mit zwei 100 Liter Tanks (zum Umschalten), 100 Liter Fäkalientank, Kaminofen mit zerlegbaren Ofenrohr (zum leichteren Reinigen), Spannungswandler 300 Watt 12 Volt (für Laptop etc.), Küchenzeile mit Waschbecken und 2-Zonen-Gasherd (Anschluss einer Gasflasche oder Gaskartusche möglich), diverse Innenbeleuchtung, Technik-Schrank um die meisten Verbraucher zu steuern bzw. abzusichern, Esstisch mit 4 Stühlen, Regal-Schrank mit diversem Bootszubehör (Flagge, Signalhorn etc.), diverse Schwimmwesten

Ausstattung Außen: 25 PS Außenborder Schubmodell mit 25 Liter Tank, 2 Extra-Benzin-Kanister für je 20 Liter, Abus-Bolzen-Schloss für Außenborder, 2 Photovoltaik-Panels (je 130 Watt) mit Laderegler 20A, Starter-Batterie (60 Ah) und Verbraucher Batterie (110 Ah), Hydraulik-Lenkung, Steuerstand außen mit Equipment-Fach, Steuerstuhl, 14 KG Cobra-Anker, zusätzlicher zweiter Anker, 6 Fender, 4 Festmacher-Leinen, 2 lange Leinen, 2 normale Bootshaken, 1 sehr langer Bootshaken, Gangway (Maßanfertigung),  Sonnen-Regen-Rollo mit zwei Holzständer, 2 Bodenluken außen mit großen Alu-Kisten darunter (1 x wasserdurchlässig für Anker etc., 1 x trocken für Equipment), 6 Klampen (mit Rahmen verbunden), 2 Seitenspiegel, Rückfahrkamera, Positionsleuchten außen, Ankerlicht, Echolot / Fishfinder (sehr hilfreich um Ankerplatz zu finden), Feuerschale / Schwenkgrill, Kiste hinten für Elektronik, Kiste hinten für Benzin und Pumpen, Badeleiter hinten, Treppe zur Dachterrasse, Kühlbox 40 Liter (für Gasanschluss, 12 V und 230 V)

Zubehör: Rohr-Gestell zum Ausheben des Außenborder inklusive Kettenzug

 


Preis: 82.000 € (VB)


Aktuelle Bilder

HIER FOLGEN NACH DEM “FRÜHJAHRSPUTZ” NOCH WEITERE AKTUELLE BILDER!
BIS DAHIN ERSTMAL EIN PAAR BILDER FÜR DEN ERSTEN EINDRUCK 😉

Besonderheiten und Merkmale des Hausbootes

Was zeichnet dieses Hausboot aus? Als Hauptmerkmal würden wir die massive und durchdachte Konstruktion nennen. Wenn wir so manche “eigenwillige” Lösungen anderer selbstgebauter Hausboot sehen, wie Schwimmkörper an den Rahmen befestigt werden, sind wir sehr froh, dass wir zwar ein teures aber sehr professionelles Untergestell bei der Firma Technus gekauft haben. Dadurch ist gewährleistet, dass keine Holzteile im Wasser liegen und alles immer ordentlich abtropfen und trocknen kann. Auch die vielen Schwimmkörper geben ein sicheres Gefühl, denn die Chance so viele Schwimmkörper mit einem Mal zu beschädigen ist doch wohl sehr gering. Vor allem aber haben wir darauf geachtet, dass das Boot weit aus dem Wasser ragt und somit viel Luft unter dem Haus ist. Dadurch sind noch keine dramatischen Verwitterungserscheinungen auszumachen.

Weiterhin merkt man die professionelle Umsetzung der Haus-Blockbohlen-Konstruktion durch meinen Zimmermanns-Onkel. Er hat sich sehr viele Gedanken gemacht, wie man so ein Haus für bewegtes Wasser bauen sollte. Die Entscheidung die einzelnen Blockbohlen nicht zu verschrauben sondern nur zu stecken, erwies sich als sehr vorteilhaft. Dadurch kann sich das Haus auch mal winden und bewegen ohne das Bauteile reißen oder Ähnliches. Außerdem hat er die Fenster und Türen nicht direkt mit den Wänden verschraubt sondern über eine T-Nut eingefasst. Dadurch können die Holzbohlen neben den Türen arbeiten ohne Spannung auf das Glas zu geben. Toll war auch, dass die Dachsparren gleich etwas größer dimensioniert wurden, wodurch man nun auch das Dach betreten kann um von dort oben den Ausblick zu genießen.

Vor allem ist aber die Gemütlichkeit durch den Kaminofen hervorzuheben. Wenn man auch noch so draußen friert (wenn man z.B. auch mal zu Weihnachten auf dem See sein will), dann ist das alles halb so wild, weil man weiß, dass drinnen ein gemütlicher, warmer Holzofen auf einen wartet. So bekommt man das Boot bei Bedarf schnell warm und durch die offene Raumaufteilung kann sich die Wärme sehr gut in allen Räumen verteilen. Gleichzeitig kann man sich aber durch die Vorhänge Abtrennungen schaffen um etwas Privatsphäre für Besucher zu generieren.

 

Alles in allem ist das Boot sehr durchdacht und stabil gebaut, lässt sich gut pflegen und bietet eine tolle Basis um eigene Einbauten oder Erweiterungen zu ergänzen. Durch die hohe Stabilität und die Wahl die größten PE-Schwimmkörper zu nehmen, ist das Boot sehr belastbar und man merkt kaum eine Veränderung wenn mal sehr viele Personen an Bord sind.

In Aktion

Hier sieht man noch ein paar Impressionen wie das Leben auf dem Boot in seinem Element aussieht. Es ist immer wieder ein unglaublich befreiendes und aufregendes Gefühl, wenn man ablegt und die KIRA raus auf den See steuert. Sofort fallen alle Gedanken an Stress und Sorgen ab und man genießt die Natur und die Besonderheit auf dem Wasser zu sein. Für uns war es immer ein letztes Stück “richtiger Freiheit” in Deutschland. Schließlich ist kaum noch irgendwo so unkompliziert zu fahren wo man möchte und zu übernachten wo es einem beliebt.

Frühstück auf dem Dach
Diese Abende vergisst man nicht.
Mal kurz an Land um Eis zu kaufen.

Was waren das für tolle Momente wenn man morgens auf dem Wasser erwacht, geweckt von Wasservögeln und der aufgehenden Sonne. Das Frühstück auf dem Dach genossen und den weiteren Tag geplant. Am Schönsten war es für uns, wenn wir abends die Feuerschale auf der Terrasse angemacht haben und den See beobachtet haben wie er zur Ruhe kommt (meist begleitet mit der Hoffnung noch einen guten Fisch an den Haken zu bekommen). Wenn man diese Momente noch mit lieben und geschätzten Menschen teilen kann, ist das einfach nur perfekt. Ach ja… ich sollte aufhören so davon zu schwärmen, sonst überlege ich mir das nochmal mit dem Verkauf 😉

Interesse? Nicht zögern sondern einfach Kontakt aufnehmen!

Sie erreichen mich telefonisch unter: 0177 5799675 oder einfach eine E-Mail an: toni.polkowski@gmail.com
Eine Besichtigung vor Ort kann dann gern ausgemacht werden.

HINWEIS: Das Boot ist aktuell natürlich zugelassen und der Liegeplatz ist noch bis April 2025 gesichert. Interessenten hätten also genug Zeit um sich bei Bedarf nach einem anderen Liegeplatz umzuschauen oder die Verlängerung zu auszuhandeln.

 

Geschrieben von:

Toni Polkowski

Ich bin ein selbständiger Mediendesigner und leidenschaftlicher Foto-Künstler mit einer großen Naturverbundenheit. 1979 geboren, in der Prignitz aufgewachsen, von 2002 bis 2020 in Berlin gelebt, wohne ich nun in der mecklenburgischen Seenplatte. 2015 habe ich beschlossen ein eigenes Hausboot zu bauen. Dieses doch recht große Projekt möchte ich in diesem Blog dokumentieren um anderen Interessierten einen Einblick zu geben und meine Erfahrungen zu teilen.